Ken Zen Kan Heidelberg e.V.

 

Wie einige mitbekommen haben, haben uns Ishikawa-sensei, Imasato-sensei und, worum sich dieser Post dreht, Kawakami-sensei tenugui als Geschenke dagelassen. Dabei kam neulich nach dem Training die Frage auf, was denn da überhaupt drauf steht und was es bedeutet.

In diesem Falle steht auf dem tenugui der Ausdruck 活人劔 (katsujinken), gelesen von rechts nach links. Ganz links unten steht Kawakami Kenichi. Erklärungen für diesen Ausdruck habe ich hier und hier gefunden (Englisch). Kurz zusammengefasst:

Wortwörtlich wird katsujinken meist als "life-giving sword" übersetzt, also das "lebensspendende Schwert". Es ist das Gegenstück zu "setsuninto", dem "life-taking sword" ("Leben-nehmendes Schwert"). Diese zwei Konzepte wurden von der Yagyu Shinkage Ryu Schwertschule geprägt, die wiederum stark auf dem Zen Buddhismus basiert. Das "Schwert" bedeutet hier nicht nur wortwörtlich die Waffe selbst, sondern wie man sie benutzt. Ebenso ist es nicht der Gegner selbst, dem Leben geschenkt wird oder der getötet wird, sondern vielmehr seine Reaktionen und sein Kampfgeist. Wenn ein Krieger Willenskraft benutzt um den Gegner zu überwältigen, bewegungsunfähig zu machen und schließlich niederzuschneiden bevor dieser reagieren kann, nennt man dies setsuninto (also Schwertkunst die eine Reaktion "tötet"). Katsujinken auf der anderen Seite bedeutet den Gegner zu locken, ihn dazu zu bringen anzugreifen und sich dann in seine Technik zu bewegen und diese entweder im Anfangsmoment oder im Moment der Vervollständigung zu kontern - diese Beschreibung wird vielen bekannt vorkommen - oji-waza!

Etwas ausführlicher findet man das ganze in den oben angegebenen Links.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren