Adventsturnier in Lich 2018

Mit Dominik Pitz, Nadja Lang, Jonathan Schneider, Masahiro Kawakami und Simon Dehne war der Ken Zen Kan Heidelberg in allen Kategorien des alljährlichen Adventsturniers in Lich vertreten.

Dominik kämpfte sich in der Kategorie 3.-6. Kyu aus seinem Pool und bezwang auch in der KO Runde noch einige Gegner. Er konnte sich aus den 11 3er Pools(!) bis in das Achtelfinale vorarbeiten. Starke Leistung!

Nadja durfte gleich zwei mal hintereinander an die Front – zunächst in der Kategorie 1.-2. Kyu, anschließend im Damenturnier. Leider war bei beiden Riegen direkt die KO Runde angesagt, und die Gegner wollten komischerweise nicht so wie wir das gerne hätten. Trotzdem starke Kämpfe!

Jonathan, Masa und Simon waren gut auf dem Dan Baum verteilt und konnten sich alle zunächst Siege sichern. Leider war trotzdem für alle bereits vor einer nennenswerten Platzierung Schluss.

Im Team Turnier konnten wir nach langer Zeit mal wieder als volle Heidelberger Mannschaft antreten. Der erste Kampf ging gegen Sprendlingen, gegen die wir souverän als Sieger hervorgingen. In einem schnellen aber spannenden zweiten Kampf unterlagen wir Frankfurt 3:2. Sämtliche Kämpfe wurden mit jeweils zwei Men Treffern für den jeweiligen Sieger entschieden.

Insgesamt war es toll mal wieder mit mehr Teilnehmern zu einem Turnier zu fahren, und auch wenn das Glück dieses mal nicht mit uns war, waren wir doch alle relativ zufrieden mit unseren Kämpfen. Wir hoffen der Trend bestätigt sich – der nächste große Termin, das 3W in Mainz, steht schon vor der Tür!

44. Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2018

Der Ken Zen Kan war wieder durch zwei Mitglieder in der Badischen Mannschaft auf der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft vertreten. Das Losglück war dieses Jahr nicht mit uns und wir mussten uns in der Vorrunde bereits NRW1 und Hessen 1 stellen. Letztere sollten das Turnier schlussendlich als Sieger verlassen.

Nichtsdestotrotz haben wir alle gezeigt was wir können und sogar gegen Hessen 1 das beste Ergebnis unter all ihren Gegnern erzielt, besser noch als ihre Finalgegner Berlin 1. Damit können wir leben!

Als Bonus war ebenfalls vom Ken Zen Kan Miles für das „feindliche“ Württemberg am Start. Ihr Team bestritt das Turnier erfolgreicher und konnte sich den dritten Platz erkämpfen. Herzlichen Glückwunsch!

Zu guter letzt erhielt Luca Klein noch den Kampfgeistpreis der Herren. Auch dafür herzlichen Glückwunsch!

Ein besonderer Dank geht natürlich wieder an Dr. Bernd Klein, der sich wie jedes Jahr hinter uns gestellt hat und mit Vorbereitungstrainings und Ratschlägen zur Seite stand. Auf ständiges Wachstum und weitere Erfolge!

Die vollständige Gallerie findet sich auf Facebook.

Badische Meisterschaft 2018

Zum zweiten Jahr in Folge holten wir uns dank Lutz Vogt, Sajoscha Sauer, Simon Dehne, Jonathan Schneider, Ralf Handl und Klaus Nowak in der Mannschaft den 1. Platz!

Im Einzel schieden Simon und Jonathan leider im Viertelfinale aus, landeten somit jedoch in den Top 8. Sajoscha konnte sich bis ins Finale kämpfen, wo er dann nach einem spannenden Kampf gegen Luca Klein auf dem zweiten Platz landete.

Dominik Pitz erlangte in der U21 Abteilung auf Platz 3. Insgesamt hat Heidelberg wieder gezeigt, dass er unter den Top Vereinen in Baden zählt!

Vollständige Gallerie auf Facebook.

43. Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2017

Die deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2017 ist vorbei. Insgesamt traten für die Damen 6 Mannschaften aus 6 Landesverbänden, für die Herren 15 Mannschaften aus 9 Landesverbänden an. Endergebnisse finden sich auf der Homepage des DKenB.

Auch Baden war dabei – hier eine kurze Zusammenfassung von unserem Sportwart Lutz Vogt.

Wir sind als erste aus dem Pool gekommen, was schon eine kleine Überraschung war, da wir ein starkes Württembergisches Team als Gegner hatten (neben Niedersachsen 2). Auch den ersten Kampf in der K.O. Vor-Runde konnten wir für uns entscheiden (vier Teams hatten nochmal Vorkämpfe, bevor es in die eigentliche K.O. Runde um Platz 3 ging. Oder andersrum: sechs Teams hatten Freilose…).

Die Kämpfer im Einzelnen:
Von Luca wird als Mitglied der Nationalmannschaft immer ein Sieg erwartet. Diese Erwartungen hat er auch diesmal gegen andere ehemalige Nationalmannschaftskämpfer bravourös erfüllt und vier gewonnene Kämpfe auf Position 4 und 5 sprechen für sich. Csaba aus Überlingen und ich sollten unsere vermeintliche Erfahrung ausspielen, was mal mehr mal weniger funktioniert hat.

Simon hat gegen jeden seiner Gegner tolle Techniken und Reaktionen gezeigt und es war eine Freude zuzuschauen (was wir im Training leider nur als Gegner von vorne können). Er ist eine feste Größe im Baden-Team, was man schon daran erkennt, dass Bernd ihn bei allen Teamkämpfen eingesetzt hat (wir habe teilweise rotiert, da wir zu sechst waren).

Jonathan sah ebenfalls in allen Kämpfen sehr dominant aus, hat tolle Ippons erzielt und so dem Team wie immer zum Weiterkommen verholfen. Seine Suburi und Asa-geiko zahlen sich aus.

Leo durfte bei seinem ersten Einsatz gleich erleben, was es bedeutet gegen ein starken Gegner wie Kozaki anzutreten. Wie wir aber alle wissen lernt er unglaublich schnell und hat die Lehren die er daraus gezogen hat gleich im nächsten Kampf gegen Gen Ohashi aus Oldenburg angewendet. Dieser Kampf war sehr dynamisch. Leo hat aber jederzeit den Überblick behalten und mit Debana Kote und Men verdient gewonnen. Den Zuschauern hat der Kampf ebenfalls sehr gut gefallen, was man aus dem anerkennenden Kopfnicken auf der Tribüne schliessen konnte. In unserem letzten Kampf hat Leo dann auch noch ein Hikiwake gegen Malte Heinrichs aus NRW hinbekommen, was nach Luca das beste Ergebnis in diesem Teamkampf war, in dem wir leider kurz vor Erreichen des 3. Platzes ausschieden.

Es war wieder einmal ein emotionaler und spannender Team-Wettkampf. Und nochmals: es ist denke ich eine Auszeichnung für unseren Verein, wenn 4 von 6 Kämpfern aus Heidelberg kommen.

Vielen Dank insbesondere an Dr. Bernd Klein, der sich dieses Jahr intensiv hinter die Vorbereitung gestellt hat und zwei Kadertrainings organisierte – und natürlich an alle Kämpfer und diejenigen die es noch werden wollen. Ein Zuwachs für ein zweites und ein Damenteam im nächsten Jahr sind durchaus noch drin!